Kategorie: News

Weihnachtliche Stimmung im Erzbischöflichen Gymnasium

Bereits zur Tradition ist das Adventfest des Erzbischöflichen Real- und Aufbaugymnasiums im adventlich geschmückten Festsaal der Schule geworden. Ein abwechslungsreiches Programm stimmte die Besucherinnen und Besucher auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein und bot die Gelegenheit, in hektischen Tagen ein wenig zur Ruhe zu kommen.

Dem Dixie- und Blechbläserensemble folgte die Begrüßung durch Direktorin Mag. Ingrid Lehner-Pfennigbauer, die sich über den großen Besucheransturm freute.

Zahlreiche Weihnachtslieder von Querflöten-, Klarinetten-, Streicher- und Volksmusikensembles, gespielt von talentierten Schülerinnen und Schülern der Schule, dirigiert und begleitet von den Musiklehrerinnen Mag. Bernadette Eliskases-Tuzar, MMag. Karoline Schöbinger und den Musiklehrern Mag. Joachim Celoud und Mag. Gerald Mair, versetzten das Publikum in weihnachtliche Stimmung.

Auch die Darbietungen des Unterstufen- und Oberstufenchors, des 1.Klassen-Chores sowie des Wahlpflichtfaches Chor machten deutlich, dass Weihnachten ein Fest der Freude ist. Die 1A Musiklasse überzeugte nicht nur mit „Es wird scho glei dumpa“, sondern unterstütze auch den Unterstufenchor bei dem Lied „Weihnacht, Weihnacht“ und stellte die Schlagzeugsolisten für „Little Drummer Boy“. Zum Abschluss des diesjährigen Adventkonzertes sangen Publikum und Mitwirkende gemeinsam „Feliz navidad“, was noch einmal die stimmungsvolle Atmosphäre unterstrich.

Nach dem Konzert boten die Arkaden der Schule den festlichen Rahmen für die von den Schülerinnen und Schülern vorbereiteten Köstlichkeiten. Bei Punsch, Glühwein und feinen Keksen erstanden die Besucherinnen und Besucher

Selbstgebackenes und -gebasteltes.

William Shakespeare, Hamlet

Die Schooltour des Vienna English Theatre präsentierte heuer eine Adaption von William Shakespeares berühmtester und psychologisch modernster Tragödie. Im Stadtsaal Hollabrunn genossen die 7. und 8. Klassen des Erzbischöflichen Gymnasiums die Aufführung in englischer Sprache. Horatio fungiert in dieser Version als Erzähler, der mit Hilfe einer Schauspieltruppe Hamlets Vermächtnis, also die Wahrheit hinter den Ereignissen in dramatisierter Form darstellt, um sie so an die Nachwelt weiterzugeben, wie es ihm der sterbende Prinz aufgetragen hat.

Hamlet, der Prinz von Dänemark, erhält in Wittenberg die Nachricht vom plötzlichen Tode seines Vaters, des Königs. Noch bevor er an den Hof zurückkehrt, hat sein Onkel Claudius schon den Thron bestiegen und kurz darauf die Witwe seines Bruders geheiratet. Hamlet wird vom Geist seines Vaters aufgefordert, Rache zu üben. Er gerät in emotionalen Aufruhr und in ein moralisches Dilemma. Der Ausgang des Stückes zog die Schülerinnen und Schüler in ihren Bann und tosender Applaus am Ende der Aufführung belohnte die grandiose Darbietung der Schauspieler.

Charles Dickens, A Christmas Carol

Im Rahmen des Englischunterrichtes besuchten die drei vierten Klassen gemeinsam mit ihren Englischlehrerinnen Mag. Katrin Löffler, Mag. Karin Ehrentraud und Dr. Martina Krammer das Open House Theatre in Wien und genossen die englische Version von „A Christmas Carol“.  Diese zeitlose Weihnachtsgeschichte von Ebenezer Scrooge, der am Weihnachtsabend von drei Geistern heimgesucht wird, die ihn zur Menschlichkeit ermahnen und ihn lehren, Weihnachten in sein Herz aufzunehmen, begeisterte die Schülerinnen und Schüler. Die heurige Inszenierung besticht durch ihre amüsante und zu Herzen gehende Darstellung sowie die brillianten Darbietungen der Schauspielerinnen und Schauspieler.

Gemeinsam sind wir „klasse“

Am 27. bis 28. November 2018 unternahm die 5a-Klasse einen Ausflug ins Don Bosco Haus nach Wien, um dort mit ihrer Klassenvorständin Mag. Sabine Rohrer und ihrem Musiklehrer Mag. Gerald Mair zwei „Orientierungstage“ zu verbringen. Ziel war es, sich untereinander besser kennen zu lernen und die Klassengemeinschaft zu stärken.

Aufgebrochen wurde am Dienstag nach vier Stunden Unterricht, um am frühen Nachmittag mit dem gemeinsamen Programm zu beginnen. Nach Beziehen der Zimmer erfolgte eine kurze Vorstellungsrunde sowie gemeinschaftsfördernde Spiele und Diskussionsrunden, welche Sozialkompetenz und Achtsamkeit in der Kommunikation vermitteln halfen.

Nach einem geselligen Abendessen und einem ausgiebigen Frühstück am nächsten Morgen erreichten Vertiefungen in genannten Bereichen und ein letztes Gruppenspiel, bei dem es der Klasse gelang, über 30 Aufgaben binnen 40 Minuten erfolgreich zu lösen, besonderen Zuspruch. Den Ausklang stellte ein leckeres Mittagessen und die Heimreise per Zug dar.

Zusammenfassend hat der Ausflug den Schülern und Schülerinnen der 5a wirklich sehr gut gefallen und er wird allen bestimmt noch lange in guter Erinnerung bleiben.

Skype-a-Thon 2018: Open Hearts – Open Minds

Unter diesem Motto fand der heurige Skype-a-Thon von Microsoft statt. Jedes Jahr im November skypen Schulen aus der ganze Welt miteinander, um innerhalb von 48 Stunden möglichst viele virtuelle Meilen zu sammeln. Für jeweils 400 erreichter virtueller Meilen stellt Microsoft Bildungsresourcen für ein Kind in Not zur Verfügung. Das Ziel heuer waren 14 Mio. Meilen, geworden sind es schlussendlich 23.629.665 virtuelle Meilen – und 46.078 davon haben die Schüler und Schülerinnen der 2B, 3C, 4A und Ü, koordiniert von Mag. Gudrun Edhofer, zurückgelegt. Somit unterstützen diese 4 Klassen 115 Kinder in Not. DANKE

Die 2B reiste nach Schottland, um von Stephen Reid mehr über das Thema „Halloween“ zu erfahren. Es werden im hohen Norden nämlich nicht nur Kürbisse, sondern auch Rüben zu kunstvollen Monstern geschnitzt.

Israelische Schüler und Schülerinnen zeigten der 3C eine Präsentation über ihr Land und spielten ihnen traditionelle und neue Musik aus Israel vor. Anschließend durfte die Klasse ein Kahoot spielen, bei dem die wichtigsten Fakten noch einmal abgefragt wurden.

Bei einem sogenannten „Mystery Skype“ sollen die Schüler und Schülerinnen nur durch Ja/Nein Fragen und mit Hilfe eines Atlas erraten, aus welchem Land/Stadt die jeweils andere Klasse kommt. Nur die Lehrerinnen und Lehrer wissen (natürlich) Bescheid.

Es dauerte nicht lange, bis die 3C herausfand, dass der nächste „Skypecall“ mit Moskau stattfand; auch Ungarn konnte bald eruiert werden.

Ein Highlight war sicher der „Skypecall“ mit Malaysien. Die Schüler und Schülerinnen beschrieben ihre Tracht und spielten dann das Lied „Despacito“ auf ihren Instrumenten.

Die 4A spielte gemeinsam mit Schüler und Schülerinnen aus 20 anderen Ländern ein Kahoot zum Thema „Pop culture“ – Harry Potter und Pokemon sind tatsächlich auf der ganzen Welt bekannt.

Bevor die 4A Näheres über Indien erfuhr, durfte sie wieder in einem „Mystery Skype“ zuerst herausfinden, wo denn die nächste Schule beheimatet ist. Nach erfolgreicher Lokalisierung zeigten ihnen die Schüler und Schülerinnen einen indischen Tanz.

Der „Skypecall“ mit Peru war besonders lustig. Bis jetzt wurden natürlich sämtliche „Skypecalls“ auf Englisch durchgeführt. Die Peruaner sprachen aber Spanisch und so kam der „Skype-translator“ zum Einsatz. Allerdings „hörte“ der Translator manche Worte etwas anders, und so kam es doch zu sehr „interessanten“ Übersetzungen. Dennoch verstanden beide Klassen, was jeweils gemeint war.

Die Ü-Klasse spielte einen „Mystery Skype“ mit Schweden. Und auch diese Klasse meisterte bravourös ihre Aufgabe. Englisch zu sprechen ist ja doch nicht so schwer.

Alles in allem waren der 13. und 14. 11. 2018 zwei sehr aufregende Tage für diese Klassen. Sie lernten einerseits, wie man sich präsentiert, worauf man beim Skypen achten soll, welche unzähligen Zeitzonen es gibt, dass man sich ganz einfach mit der ganzen Welt unterhalten kann, und andererseits aber auch Interessantes über das Leben der Schülerinnen und Schüler in diesen Ländern.

Es ist heutzutage wirklich einfach, sich ein Stück der Welt ins Klassenzimmer zu holen.

„Skype-a-Thon hat eine unglaubliche Wirkung auf meine Schülerinnen und Schüler! Durch die zahlreichen Verbindungen zu Experten und anderen Schulklassen weltweit werden ihre Augen für ganz unterschiedliche Sichtweisen und Ideen geöffnet. Der Skype-a-Thon ist ein wirklich einfaches und kurzweiliges Mittel, mit dem jede Lehrkraft die Schülerinnen und Schüler inspirieren sowie Empathie und Mitgefühl fördern kann.“   (Emma Naas, Lehrerin, Schweden)

Fair naschen hilft!

Als PILGRIM Schule engagierte sich das Erzbischöfliche Gymnasium Hollabrunn auch heuer wieder bei der Jugendaktion von Missio, um die Welt ein Stückchen fairer zu gestalten.

Mit dem Verkauf von fair gehandelter Schokolade, getrockneten Mangos und Cashewnüssen unterstützen die SchülerInnen der 3B des Erzbischöflichen Gymnasiums im Rahmen des Religionsunterrichtes heuer Kleinproduzenten in verschiedenen Ländern. Diesen Bauern, die die Rohstoffe für z. B. die Schokoriegel liefern, wird ein fairer Preis für ihre Produkte gezahlt. So können sie ihre Existenz weitgehend selbst sichern und soziale Mindeststandards in Gesundheit und Bildung erreichen. Der Reinerlös der Missio Jugendaktion kommt dieses Jahr Jugendprojekten in Äthiopien, Indien, Ecuador und Tansania sowie der Jugendarbeit der Katholischen Jugend Österreich zugute.

Papst Franziskus ermuntert uns: „Baut eine bessere Welt auf, eine Welt der Gerechtigkeit und Solidarität!“.  So bestimmen wir auf dem Weg in die Zukunft heute schon mit, welche Rahmenbedingungen die Generationen nach uns vorfinden werden. Indem wir uns für gerechte Löhne und fairen Handel einsetzen, leisten wir einen Beitrag für eine nachhaltige Wirtschaft im Dienste des Lebens.

Mit dem Verkauf von fair gehandelten Produkten in der Schule wird auf schmackhafte Weise soziales Bewusstsein gefördert: Die Schokolade schmeckt nicht nur gut, du tust auch Gutes damit!

 

Should I stay or should I go? – Oberstufentag am Erzbischöflichen Gymnasium

Mit der vierten Klasse kommt die Entscheidung, wie man seine Schullaufbahn weiterführen möchte, unaufhaltsam auf jeden Schüler, jede Schülerin zu. Um die jungen Leute in dieser Situation zu unterstützen, bietet das Erzbischöfliche Gymnasium seinen Schülerinnen und Schülern der vierten Klassen sowie der Übergangsklasse mit dem Oberstufentag die Möglichkeit, die vier Jahre bis zur Matura an der eigenen Schule kennenzulernen. Jeweils eine Stunde Latein, Spanisch und Französisch – also jene Sprachen, die in der Oberstufe als Pflichtfächer gewählt werden können – stehen genauso auf dem Programm wie eine Stunde „Oberstufen-Humanbiologie und Humanpsychologie“. Ein besonderes Highlight dieses Tages ist aber die Stunde im Festsaal, der an diesem Tag einen schönen Überblick über die Besonderheiten der EBGymOberstufe bietet: angefangen bei den Sprachen, über diverse Wahlpflichtfächer, für die man sich ab der 6. Klasse entscheiden kann, bis hin zu dem Angebot an Freifächern und Unverbindlichen Übungen der Oberstufe, wie etwa Astronomie, Mediation, Unternehmerführerschein und die Vorbereitung auf die Chemieolympiade, um nur einige zu nennen. Nicht vergessen werden darf natürlich „Compassion“, das Jahresprojekt der 7. Klassen. Um den Schulschwerpunkt Humanbiologie und Humanpsychologie in seiner thematischen Vielfalt zu präsentieren, wurde überdies ein eigener Raum vorbereitet. Bei all diesen Angeboten stand zwar die Information im Vordergrund, darüber hinaus konnten die jungen Menschen aber auch ganz praktisch in die verschiedenen Fächer und Themengebiete eintauchen: Knetmasse herstellen, mittels Puzzles mit dem Aufbau ihres Spanischwortschatzes beginnen, französische Comics lesen, die römische Freude am Spiel erfahren und mittels Umkehrbrillen erleben, wie es sich anfühlt, wenn man die Welt auf den Kopf stellt!

Den Abschluss dieses für unsere Schülerinnen und Schüler – laut ihren eigenen Aussagen – wirklich sehr informativen Tages bildete eine Gesprächsrunde mit Achtklässlerinnen und Achtklässlern über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Oberstufe des EBGym. Auf dass sich unsere Schülerinnen und Schüler zahlreich für die Vorzüge der breiten Allgemeinbildung als tragfähiges Fundament für ihre weitere Lebensgestaltung und ihre berufliche Laufbahn entscheiden!

Brüssel „ruft“

Eine Woche vor dem Auftakt des österreichischen EU-Ratsvorsitzes besuchten die 4A und 5B-Klasse gemeinsam mit ihren Klassenvorständinnen Mag. Tamara Aschauer–Linda und Mag. Sabine Rohrer sowie Mag. Rudolf Weiss die Drehscheibe der EU, die Stadt Brüssel.

Am Flughafen hieß es früh am Morgen für vier Tage Abschied nehmen von den Eltern, denn ein abwechslungsreiches Programm wartete auf die interessierten Jugendlichen. Gleich nach der Ankunft ging es mit einem öffentlichen Bus und der U-Bahn zum Quartier, um dort kurz die Koffer abzustellen und anschließend vom bekannten Aussichtsturm, dem Atomium, einen Blick über die Gegend zu werfen. Nachdem ein erster optischer Eindruck über die Ausdehnung dieses europäischen Zentrums gewonnen werden konnte, stand danach im Speziellen für den Geschmackssinn ein Besuch in einer Schokoladenerzeugung mit einer entsprechenden süßen Verkostung auf dem Programm. Die Stadtführung am nächsten Tag bot interessante Einblicke in die geschichtsträchtige Altstadt und endete im Regierungsviertel, wo die SchülerInnen im Parlamentarium erwartet wurden. In Form eines Rollenspieles konnten die Jugendlichen selbst in die Rolle eines/r EU-Abgeordneten schlüpfen und verschiedenste Themen zur Abstimmung bringen. Ein Rundgang durch das Haus der Geschichte rundete den ereignisreichen Tag ab.

Am nächsten Morgen nahmen die Reiselustigen den Zug nach Antwerpen, wo sich einige SchülerInnen als StadtführerInnen versuchen durften und auf die wichtigsten Sehenswürdigkeiten hinwiesen. Informative Vorträge in der Ständigen Vertretung und in der Europäischen Kommission im Institut für Research und Innovation ermöglichten am Nachmittag Aufschlüsse über konkrete Arbeitsbereiche diverser Institutionen, wobei ein besonderer Dank Herrn Bernhard Fabianek für seine gastfreundschaftliche Aufnahme gilt. Ebenso zuvorkommend wurde die Gruppe am nächsten Tag im Parlament von Herrn EU-Abgeordneten Lukas Mandl in Empfang genommen, der sich Zeit nahm, in einer Privataudienz Rede und Antwort zu stellen.

Um viele Eindrücke reicher wurde am späten Nachmittag die Heimreise angetreten. Mit Sicherheit wird folglich der österreichische Ratsvorsitz in den Medien mit anderen Augen mitverfolgt werden.

Elternabend der 4. Klassen – Information über unsere Oberstufe und eine gelungene Projektpräsentation!

Elternabend der 4. Klassen – Information über unsere Oberstufe und eine gelungene Projektpräsentation!

Gleichsam den Abschluss des diesjährigen Tages der offenen Tür bildete der Elternabend der vierten Klassen, der ganz im Zeichen der Unterrichtsarbeit an unserer Schule stand. Nach der Begrüßung und Einführung durch unsere Frau Direktor Mag. Lehner-Pfennigbauer wurde von Bildungsberater Mag. Andreas Popp unsere Oberstufe mit all ihren Besonderheiten vorgestellt. Neben den verschiedenen Fremdsprachen-Wahlmöglichkeiten (mitsamt den dazu vorgesehenen Sprach- und Kulturreisen) wurden u.a. das Compassion-Projekt der 7. Klassen, die vielfältigen Angebote im Bereich der Begabungs- und Begabtenförderung, die Wahlpflichtfächer sowie die sportlichen, kulturellen, naturwissenschaftlichen und wirtschaftlichen Zusatzangebote und natürlich unser Schulschwerpunkt Humanbiologie und Humanpsychologie, der in der Oberstufe als wissensorientiertes Fach mit Praxisbezug und Schularbeiten unterrichtet wird, thematisiert.

Dann war es endlich soweit: Die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen stürmten die Bühne, um ihre Beiträge, die sie im vernetzten Unterricht zum Thema „GESTERN – HEUTE“ fächerübergreifend erarbeitet hatten, zu präsentieren – und um aus einem Informationselternabend eine lebendige und kreative Projektpräsentation zu machen! Nach der gemeinsamen Darbietung des Liedes „Hakuna Matata“ und mathematisch-physikalischen Berechnungen folgten die die Klassenbeitrage: Die 4A zeigte mittels einer Timeline wichtige Stationen der irischen Geschichte, die 4B gab in unterhaltsamen Rollenspielen einen Überblick über die Unterrichtsarbeit den vernetzten Unterricht und die 4C hatte das Schicksal der Hauptperson des Jugendbuches „Johanna“ als Grundlage für ihren „Johanna“-Rap genommen und bot diesen nun dar. Den Abschluss im Festsaal bildete ein Musikstück für Gitarre und Geige, das ebenfalls Schülerinnen der 4. Klasse zum Besten gaben. Noch beeindruckt von den Präsentationen folgten die Eltern unserer ViertklässlerInnen anschließend den Klassenvorständinnen Prof. Katrin Löffler, Prof. Eva-Maria Handler und Prof. Claudia Koliander-Bayer in die jeweilige Klasse, um weitere Ergebnisse des vernetzten Unterrichts zum Thema „GESTERN – HEUTE“ zu bestaunen und den Elternabend bei Kaffee, Kuchen und angenehmen Gesprächen ausklingen zu lassen. Ein herzliches Dankeschön all jenen, die zum Gelingen dieses Abends beigetragen haben, und unseren Gästen für ihren Besuch!

Tag der offenen Tür

Herzlich willkommen und hereinspaziert!

Der Tag der offenen Tür am 9.11. im Erzbischöflichen Gymnasium Hollabrunn

Wie jedes Jahr öffneten sich wieder an einem Freitag im November die Pforten des EB Gym, um alle Besucherinnen und Besucher umfassend und lebendig über das Schulleben zu informieren.

Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen freuten sich darüber, Interessierte mit den zwei Schulschwerpunkten Humanbiologie/Humanpsychologie und Musik bekannt zu machen. An einzelnen Informationsständen konnten die Gäste viel Wissenswertes zu den Angeboten und Aktivitäten des Schulalltages erfahren. Besonders der von Schülerinnen und Schülern aufgeführte Rap und die Mitmach-Experimente in Physik und Chemie gefielen Groß und Klein.

In den ersten und vierten Klassen konnten Besucherinnen und Besucher die besonderen Unterrichtsformen  des Morgenkreises und der Freien Stillarbeit kennenlernen.

Nach so vielen Informationen und Gesprächen mit Lehrern und Schülern kehrten die Gäste schließlich gern in einem der vielen Buffets ein.

Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern war es wieder ein großes Anliegen, ihre Schule authentisch und sympathisch zu präsentieren.